Der Düsseldorfer Digital Signage Spezialist Adversign Media bringt eine Anwendung für Zapier auf den Markt und erweitert sein Angebot im Bereich Automatisierung und Digitalisierung um eine kostenlose Software-Schnittstelle, mit der das Digital Signage Software viewneo angebunden werden kann.

Zapier ist ein Webservice, mit dem Prozesse automatisiert werden können, indem populäre Webanwendungen, wie beispielsweise Google Mail, Slack, Twitter oder Zendesk verknüpft werden können. Zapier funktioniert dabei – ähnlich wie die bekannte Plattform IFTTT (“If This Than That”) – als eine Art “Übersetzer” zwischen den Schnittstellen der unterschiedlichen Webanwendungen. Dabei benötigen Anwender dieser Plattform noch nicht einmal Programmierkenntnisse: Was früher nur den Nerds vorbehalten war, kann dank IFTTT und Zapier nun jeder.

Die viewneo App für Zapier ermöglicht damit erstmals eine leicht zu bedienende und kostengünstige Umsetzung von zahlreichen neuen Anwendungsfällen im Bereich Digital Signage, für die bislang jeweils erst eigene Speziallösungen programmiert werden mussten.

Mit der Entwicklung der Schnittstelle zielt Adversign Media dabei weniger auf die so genannte Maker-Szene, als vielmehr auf Kreative und Innovationstreiber aus den Bereichen Marketing und digitale Außenwerbung.

So können mit der viewneo App für Zapier beispielsweise Dashboards mit individuell zusammengestellten KPIs und Messzahlen aus Drittanwendungen wie SalesForce, Magento oder WooCommerce auf den eigenen Bildschirmen angezeigt werden und dabei die Überwachung der eigenen eCommerce-Aktivitäten erleichtern. Auch Social Media Kanäle wie Facebook oder Twitter lassen sich schnell und unkompliziert mit viewneo verbinden, um die neuesten Bilder und Posts auf Bildschirmen darzustellen – eine interessante Möglichkeit für Werbeagenturen, Gastronomiebetriebe wie Diskotheken und Restaurants. Wird viewneo mit Google Calendar verbunden, lassen sich Belegungspläne für Tagungsräume oder Hotels leicht realisieren.

Darüber hinaus können verschiedene Playlists und Inhalte in Abhängigkeit von Wetterdaten angezeigt werden – die Cabrio-Werbung des Autovermieters erscheint nur bei ausreichend hohen Temperaturen, die Anzeigen für Regenjacken und Schirme des Textileinzelhändlers nur bei entsprechend feuchter Witterung. Mit der Anbindung von Cloud-Anbietern wie Google Drive können Dateien wie beispielsweise Fotos vom eigenen Smartphone auf die mit viewneo verbundenen Displays übertragen werden.

Der verantwortliche Entwickler Sebastian Neumann erläutert die Funktionsweise der Schnittstelle wie folgt: “Grundsätzlich können für jeden 'Zap' – so heißen die vom Benutzer in Zapier verwalteten Aktionen – Trigger ausgewählt, sowie mehrere Aktionen frei definiert werden. Diese Aktionen können beispielsweise dazu genutzt werden, den eigenen viewneo Account anzusteuern – umgekehrt kann ein Trigger in viewneo eine Aktion in einer anderen Webanwendung auslösen. Geht eine Gerätegruppe aufgrund eines Stromausfalls vorübergehend offline, kann der Nutzer sich via Mail oder SMS eine Benachrichtigung aufs Smartphone schicken lassen, um frühzeitig Gegenmaßnahmen einzuleiten.”

Die Menge der an Zapier angebunden Webanwendungen dürfte dabei ein weiterer, großer Pluspunkt für Anwender sein: “Die Möglichkeiten, die sich unseren Nutzern hier durch Zapier eröffnen, sind eigentlich nur durch die eigene Phantasie beschränkt”, so erklärt Neumann weiter.

Die Beta-Version der Anwendung kann bereits getestet werden, der offizielle Release wird ab 15. Januar 2018 kostenfrei auf zapier.com verfügbar sein.

ZapierIFTTTThingSpeakautomatedAutomationAutomatisiertautomatisierenZapBetaAppsAnwendungWebWebserviceCloudSlackTwitterBotProzessTriggerReaktionActionMailEmailE-MailAmazonZendeskWooMakerInnovationOut of homeOOHMarketingOnlinePostsFeedSalesForceKPIDashboardMagentoFacebookfbGoogle DriveSmartphoneHandysmartSmart HomeIoTInternet of ThingsInternet der DingeverbindenverbundenVerbindung